Warcraft The Beginning – Ich weiß ja auch nicht…

Hmmm. So richtig will er einfach nicht überspringen, der Funke. Ich mag das Warcraft-Universum eigentlich sehr und ich war begeistert, dass doch nach soooo langer Wartezeit endlich ein Film über dieses tolle Universum im Kino anläuft. Aber das, was ich bisher gesehen habe, haut mich irgendwie nicht vom Hocker. So gar nicht.

Meine Erwartungen rund um den Streifen sind eher gering. Außer einem Spektakel aus CGI erwarte ich fast nichts. Und auch das lässt bisher zu wünschen übrig. Alles, was bisher in den Trailern gezeigt wurde, sieht irgendwie so unecht aus. Irgendwie zu künstlich. Da gefallen mir ältere Filme mit dementsprechend jetzt veralteter Technik bisweilen mehr. Selbst die Herr der Ringe-Trilogie, die zu Beginn der 2000er im Kino lief, sieht irgendwie echter / authentischer aus.

Und dieses Baby… dieses BABY! Wer hat eigentlich den armen Windelscheißer Shrek Thrall so verunstaltet???

Auf der Suche nach einem passenden Bild bin ich über folgenden Tweet gestolpert, der passender einfach nicht sein könnte. So please clap your hands:

Eigentlich hat man ja den Anspruch, Herr der Ringe das Wasser zu reichen, doch kann das mit dem Warcraft-Film wirklich klappen? Die bisher gezeigten Trailer schreien verzweifelt und laut „nein!“ und die Meinungen der Fans und möglichen Kinogänger fallen unterschiedlich, bis dato sogar recht negativ aus. Und auch Universal / Legendary scheinen nicht arg zu überzeugt zu sein. Ich glaube mich daran erinnern zu können, dass Mitte / Ende letzten Jahres Zweifel bezüglich des Films geäußert wurden.

Zurecht, dass man sich letztes Jahr entschieden hat, Warcraft: The Beginning nicht wie ursprünglich geplant im Dezember 2015 starten zu lassen, in welchem auch Star Wars mit Episode VII sein famoses Comeback feierte.

Ich denke durchaus, dass Warcraft seinen Erfolg im Kino feiern wird, doch wird der Film auch zum Blockbuster? Wie schon gesagt, MICH überzeugen die bisher gezeigten Szenen aus den Trailern und auch die Charaktere keineswegs. Als kürzlich die Charakterposter veröffentlicht wurden, fiel mir auf, wie schlecht diese Motive teilweise zusammengeschustert wurden. Ein wirklicher Design-Profi war hier nicht am Werk. Erkennt man auch daran, dass es mit dem Hauptfilmposter schon einige Pannen gab und die Halb-Orcin Garona beispielsweise nicht in ihrer grünen, sondern einer menschlichen Hautfarbe abgebildet wurde. Autsch.

Abgesehen davon, dass mir Garona mit ihrem Aussehen so oder so ein Dorn im Auge ist. Auch Gul’dan wirkt auf seinem Plakat irgendwie falsch. Die Optik der Augen, das grüne Leuchten, das hätte jeder 13-jährige, den man das erste Mal vor Photoshop setzt, hinbekommen. Das kann doch nicht der Anspruch eines Filmplakates für solch ein großes Projekt sein! Blackhand und Orgrim gefallen mir auf den Plakaten hingegen relativ gut. Hier konnte der Grafiker die Stimmung recht gut einfangen.

Und wo steckt eigentlich die Merchandise-Maschine? So richtig was passiert ist hier noch nicht oder? Immerhin läuft der Film schon kommenden Monat hierzulande an und wenn ich nicht selber Fan des Universums wäre und nicht bei meinem ehemaligen Arbeitgeber mich näher mit World of Warcraft und der ganzen Thematik auseinandergesetzt hätte, wüsste ich womöglich nicht viel von dem Film, geschweige denn, WAS überhaupt passiert.

Hoffentlich wird Warcraft: The Beginning nicht auch ein Opfer leidlicher Spieleverfilmungen, wie schon Resident Evil oder auch die Doom-Verfilmung. Das Einzige, was dem Film wirklich helfen könnte, ist die Tatsache, dass das ein Streifen ist, dem man auf großer Leinwand sehen muss. Weil er vermutlich auch nur dort richtig wirkt. Und ich bin mir immer noch nicht sicher, ob man sich mit dem Film wirklich einen Gefallen tut.

Apropos Charakterposter: Heute wurden zwei weitere – von Khadgar und Medivh – veröffentlicht. Sie sind…. Ach, ich weiß ja auch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Hier könnt ihr euch anmelden oder einloggen!