Kann es wirklich einen „Han Solo 2.0“ geben?

Alden Ehrenreich, Taron Egerton und Jack Reynor. Das sind also die drei Jungs, die angeblich in der engeren Auswahl um die Rolle des Han Solo im zweiten Star Wars Spin Off stehen. Interessante Gesichter, auch wenn ich hier meinen persönlichen Favoriten Anthony Ingruber arg vermisse, der für mich ja den perfekten Han Solo jr. abgeben würde. Weil hier einfach irgendwie alles passt: Die Optik und die Mimik. UND er durfte bereits in „Für immer Adaline“ den jungen Harrison Ford verkörpern. Besser gehts eigentlich nimmer.

Doch der Hollywood Reporter ist sich aber sicher: DAS sind die drei Jungs, die ganz oben auf der Liste stehen, auch wenn weitere Quellen verlauten lassen, dass sich noch eine Handvoll anderer Darsteller im Rennen um die Hauptrolle befinden sollen. Doch – natürlich! – schreibt Disney das Thema Geheimhaltung wieder äußerst groß, weshalb es zu den aktuellsten Gerüchten weder ein Dementi noch eine Zusage gegeben hat.

Die Jungs sollen bereits bei einigen Tests mitgemacht haben. Unklar ist jedoch, um welche Art Test es sich hierbei handelt; Beispiele hierfür wären sicher Kostüm- als auch Screentests, denen sich die potenziellen Kandidaten unterzogen haben könnten.

Doch kann der „perfekte Han Solo“ überhaupt gefunden werden? Denn mal ehrlich, hier verhält es sich doch wie mit Indiana Jones. Es kann nur einen geben und das ist nun mal Harrison Ford. Punkt. Ohne dem „neuen Han Solo“ etwas Böses zu wollen.

Und ich frage mich immer noch, ob das wirklich eine so gute Entscheidung seitens Disney war, ein Spin Off über das Leben des smarten Schmugglers zu produzieren. Fakt ist, dass der junge Darsteller einfach eine Waaaaaaaaaahnsinns-Leistung abliefern muss, um Gunst und Gnade der Star Wars Fans abzustauben. Er wird bis auf die Haarspitze mit Harrison Ford verglichen werden – ob er will oder nicht. Und ob es fair ist oder nicht.

Die Rolle des „Han Solo 2.0“ kann sich also zum Fluch oder Segen entwickeln, womöglich sogar der künftigen Karriere schaden oder ihr ordentlich Schub verleihen. Darüber sollte sich der Kandidat natürlich im Klaren sein. Die Fußstapfen, die Harrison Ford da hinterlassen hat, sind gigantisch groß. Ich würde da nicht mal nur einen Zeh reinstecken wollen.

Hollywood Reporter

2 Kommentare zu “Kann es wirklich einen „Han Solo 2.0“ geben?

  1. Die Hintergrundgeschichte zum Schmuggler interessiert natürlich alle, weswegen ich es Disney nicht vorwerfen möchte hier mal Licht ins Dunkel zu bringen und dabei auch die Fans glücklich zu machen. Allerdings tritt der neue in wirklich riesige Fußstapfen. Dabei ist es wichtig die typische Han Solo Art zu verkörpern, ohne aufgesetzt zu wirken. Ich bin mir allerdings sicher, dass egal welcher Typ das Rennen macht, Disney den gewohnt hohen Anspruch umsetzen kann. Für mich darf es da auch gern mal wieder ein komplett unbekanntes Gesicht sein, damit nicht alle Filme mit Chris Pratt oder Benedict Cumberbatch besetzt sind 😛 In Episode 7 haben sie ja bereits ihr Gespür für neue, ausdrucksstarke Talente bewiesen.

Schreibe einen Kommentar

Hier könnt ihr euch anmelden oder einloggen!